Tipps für deine Dachgeschosswohnung

1367

Als Student ist es nicht gerade leicht, eine Wohnung zu finden. Das Budget ist begrenzt, der Wohnraum ist knapp. Da ist es kaum möglich wählerisch zu sein und die Studentinnen und Studenten müssen sich mit den gebotenen Möglichkeiten arrangieren.
Dachgeschosswohnungen haben durchaus ihren Charme, bringen aber in der Regel auch einige Nachteile mit sich. Gibt es keinen Fahrstuhl im Haus, so kann sich der Aufstieg bis unters Dach anstrengend und mühselig gestalten. Insbesondere, wenn ohnehin keine große körperliche Fitness vorhanden ist, volle Einkaufstaschen geschleppt werden oder andere große und sperrige Dinge nach Hause transportiert werden sollen.

Außerdem sind Dachgeschosswohnungen dafür bekannt, sich im Sommer stark aufzuheizen. Nicht umsonst existieren Witze wie zum Beispiel folgender: „Was ist der Vorteil einer Dachgeschosswohnung im Sommer? – Man kann Hackfleisch hochwerfen und Frikadellen auffangen!“

Oftmals besitzen Dachgeschosswohnungen einige Dachschrägen, sodass auch das Einrichten nicht ganz einfach ist. Es gibt also gute Gründe, die eine solche Wohnung eher unattraktiv erscheinen lassen. Da Dachgeschosswohnungen bei vielen Menschen so unbeliebt sind, stehen die Chancen jedoch oft ganz gut, eine solche anmieten zu können. Für Studenten kann dies ein echter Glücksgriff sein!
Wir verraten dir, wie du deine Dachgeschosswohnung optimal einrichten kannst, um dich dort wohlzufühlen.

Dachfensterfolie anbringen

In Dachgeschosswohnungen finden sich in der Regel auch immer einige Dachschrägen. In diesen sind die Fenster angebracht, was bedeutet, dass diese ebenfalls schräg sind. Dadurch kann das Sonnenlicht an sonnigen Tagen für viele Stunden ungehindert in die Wohnung hineinstrahlen. Das macht die Wohnung schön hell, sorgt aber auch dafür, dass sie sich rasant aufheizt. Um die Hitze auszusperren, können Rollos verwendet werden. Aber wer möchte schon mitten am Tag im Dunkeln sitzen? Fensterfolien sind deshalb unverzichtbar für Dachgeschossbewohner. Sie werden auf die im Dach verbauten Fenster angebracht und blockieren bis zu 99 % der gefährlichen UV-Strahlen. Das Raumklima wird erheblich verbessert und auch im Hochsommer bleibt es in der Dachgeschosswohnung erträglich. Außerdem blendet das Sonnenlicht  durch die Dachfensterfolie weniger, sodass die Bewohner problemlos fernsehen oder zocken können. Nicht zuletzt ist dadurch auch das Arbeiten am Bildschirm deutlich angenehmer. Bei Dachfensterfolien handelt es sich also um eine Investition, die sich richtig lohnt.

Stauraum schaffen

Das größte Problem mit schrägen Wänden besteht darin, dass hohe Regale oder Schränke schlichtweg keinen Platz finden. Es ist durchaus möglich, extra Möbel passend zur Dachschräge anfertigen zu lassen. So kann der vorhandene Platz bestmöglich ausgenutzt werden, aber leider ist diese Option für die meisten finanziell nicht zu stemmen. Falls der Vormieter jedoch speziell für diese Wohnung angepasste Möbel hat, ist er vielleicht bereit, diese für wenig Geld zu überlassen. Schließlich dürfte er für sie keine Verwendung mehr haben. Alternativ können Regalwürfel genutzt werden, die nach den eigenen Vorstellungen zusammengebaut werden können. Auf diese Weise kann möglichst weit nach oben gebaut und viel Stauraum geschaffen werden. Außerdem macht ein solches Regal optisch ganz schön was her. Statt eines Kleiderschranks können Kleiderstangen genutzt werden. Diese werden entweder an der Dachschräge angebracht oder als eigenes Möbelstück auf Rollen mobil gehalten. Ein weiteres optisches Highlight sind Truhen. Diese bieten viel Stauraum für alles Mögliche, ohne selbst viel Platz einzunehmen. Generell sind multifunktionale Möbel sehr hilfreich, um Ordnung beizubehalten und nicht alles vollzustellen. Einige Modelle können zugleich als Couchtisch oder Nachttisch genutzt werden. Besonders nützlich sind Betten und Sofas, Hocker und andere Sitzmöbel, welche ebenfalls Stauraum bieten.

Mit Licht und Farbe spielen

Durch die vorhandenen Schrägen, sollte auch die Farbgestaltung des Raumes wohlüberlegt ausgewählt werden. Die Wände mit Dachschrägen sollten in einer hellen Farbe gestrichen werden, denn diese lässt den Raum groß und freundlich wirken. Dunkle Dachschrägen können hingegen beklemmend sein und den Raum optisch verkleinern. Um dennoch für Farbe zu sorgen, kann die Stirnseite des Raumes zum Hingucker werden, indem du sie in einem anderen Farbton streichst, der dir gefällt. Zur Beleuchtung des Raumes kann auf Schienensysteme zurückgegriffen werden. Diese erlauben eine Anpassung an die unterschiedlichen Höhen. Generell kann mit der Beleuchtung die Raumwirkung enorm verändert werden. Indirekte Beleuchtung oder Lichterketten sorgen abends für wohlige Gemütlichkeit, mit Tisch- und kleinen Stehlampen können Akzente gesetzt werden. Klassische Hängelampen sind für die meisten Dachgeschosswohnungen keine gute Wahl, da sie möglicherweise zu tief in den Raum hineinragen. Daran kann sich nicht nur leicht der Kopf gestoßen werden, sondern die tiefhängenden Lichter können auch unschöne Schatten entstehen lassen. Dadurch wirkt der Raum häufig kleiner als er ist. Möchtest du, dass der Raum größer wirkt, kannst du auch Spiegel nutzen. Geschickt platziert verleihen sie den Räumen optisch mehr Tiefe.

Mit etwas Kreativität und Köpfchen kann also auch eine Dachgeschosswohnung ein tolles und  gemütliches Zuhause sein, sogar für den studentischen Geldbeutel. Nur bei der Treppe, da können wir leider nicht helfen. Die musst du immer noch alleine hoch.